April 23, 2011

cry to yourself

Posted in bildmaterial, kritzel kritzel tagged , , , , , , , , , um 11:18 von maofatale

April 22, 2011

pssssst!

Posted in bildmaterial, moment der bleibt tagged , , , um 11:30 von maofatale

April 19, 2011

riot of love

Posted in bildmaterial tagged , , , , , um 21:10 von maofatale

April 17, 2011

High above

Posted in bildmaterial tagged , , , , , , , um 10:38 von maofatale


Am Himmel über mir fliegen Träume.

April 19, 2010

Human Lights

Posted in bildmaterial, furious tagged , , , um 20:08 von maofatale

März 13, 2010

Morgens fünf Uhr zehn

Posted in fuckk, furious tagged , , , , , , um 11:43 von maofatale

Morgens, fünf Uhr zehn, sie drehte sich tief in ihr warmes Kissen. Ihr grauste. Keinen einzigen Gedanken wollte sie daran verschwenden.

Sie wusste nicht woran.

Doch das Gefühl blieb.
Fünf Uhr fünfundvierzig, der Wecker hatte ein paar Mal geklingelt, sie hasste diese Uhrzeit.
Das Gefühl war noch immer da. Es ließ sich nicht abschütteln. Sie hatte es versucht. Wollte es wegträumen. Doch egal an welchem Tag, egal in welchen Traum sie sich hineinschlief, es hatte noch niemals funktioniert.
Langsam kroch sie aus dem Bett, setzte ihre nackten Füße auf den kalten Holzboden, sie fror sofort. Sie überlegte, schnell dicke Socken anzuziehen, wusste aber im selben Augenblick, dass sie sich nicht dazu aufraffen könnte und ließ den Gedanken ins Endlose fallen.
Noch ganz schwindlig und wacklig auf den Beinen stützte sie sich im Vorbeigehen am Türrahmen ab und stand einen Wimpernschlag später nackt vor dem Badezimmerspiegel und sah sich an.
Das Licht war noch viel zu hell für ihre gerade erwachten Augen, sie kniff sie zusammen und wartete erst einmal ab, verharrte, bis sie sich an die Helligkeit geWöhnten. Dabei versuchte sie sich selbst im Spiegel zu mustern. Aber ihr Blick fiel immerzu auf die Kalkreste der alten Wassertropfen, die sich von Tag zu Tag mehrten und fragte sich, wann sie sich wohl durchringen könnte, die wegzuwischen und wusste sofort, das hätte noch Zeit, viel Zeit.

So stand sie noch immer nackt im Badezimmer und starrte in den Spiegel. Noch immer versuchte sie nicht daran zu denken und wusste nicht woran.

Sie drehte das Wasser auf, besser nur das Kalte, schaute dem Strahl erst eine Weile zu, versank darin. Wusch sich. Langsam wurde es besser. Das kalte Wasser tat seinen Teil, für den es da war. Ihr Kopf wurde klarer und klarer.

[Ein Auszug]

März 4, 2010

Von der Rechthaberei

Posted in furious tagged , um 20:03 von maofatale

­
*
Ohne mein verdammtes RECHThaberisches Getue wäre ich vermutlich schon jenseits eines Präsidententums, das ich mir so jedenfalls niemals antun wollte und noch weniger anderen aufhalsen.

Blasiert gebe ich einfach mal jedwedem dahergelaufenem Geschöpfe RECHT und klein bei.
Vorsichtshalber.
Man weiß ja nie.
Und ich schon gleich gar nicht.
Soll mir ja keiner mehr kommen und sich beschweren!
RECHT haben ist einfach, zumindest für mich. NICHT RECHT zu haben hingegen eine wahre Kunst, die ich ab jetzt ganz einfach grandios zu perfektionieren imstande sein werde.
Und was ich mir vornehme, kann ich normalerweise recht schnell sehr gut, wie beiläufig und nebenbei. Das wird einfach mal locker aus dem Trompetenärmel geschüttelt.
Trööööt.
Ab jetzt kann jeder mit noch so großem Blödsinn, mit den bockshornigsten Plattitüden oder von mir aus auch mit kleingeistigster Dummschwätzerei dahergelaufen kommen, ich gebe ihm RECHT.

Und dann, dann schau ich mir mit friedvollstem Genuss die dumme Fresse des neuen RECHThabers an, wie er gar nicht weiß, wie ihm geschieht, weil er mit so einem Schmarr’n, den er normalerweise von sich gibt, noch niemals und nirgends RECHT haben konnte und sich ans RECHT erst mal gewöhnen muss.
Lustig finde ich das naturgetreu. man lernt ja nie aus!
Dann beutelts den andern, weil er noch niemals untermauern musste, was er behauptet hatte und bisher sowieso nie RECHT hatte, und plötzlich Beweise, Begründungen, Belege für all diese famosesten Behauptungen daherschleppen muss und nicht einmal so RECHT weiß, wo er nach solchen suchen kann.

Und jetzt?
Jetzt krön‘ ich mich zu RECHT zum neuen Präsidenten des NICHTRECHThabens und suhl mich in all meinen neu errungenen Bescheidenheitsorden, schmücke sogar meine hübsche Hausfassade damit, die selbst dadurch nicht zu bröckeln beginnt, damit all die RECHThaberischen Zaunsteher, sprich Nachbarn, sich zu wundern beginnen und endlich wieder etwas zu tratschen haben in all ihrer asphaltgrauen Langeweile und fühle mich dabei großartig!
Und wenn ich sie dann höre, wie sie tuscheln „Wos is’n mit dera scho wieda los! Hot’s jetztat nimmer RECHT!?“, dann kommts mir gleich ganz paradiesisch, weil ich das schon vorher wusste, dass sie das sagen werden.
Denn:
Der Präsident der RECHThaberei war nun mal natürlich schon immer, wie soll es auch sonst sein: ich!

­